Hamburg die Zweite

Hallo erst mal,

wie letzte Woche bereits angekündigt gibt es heute den zweiten Teil meines Reiseberichts. Derzeit lieg ich hoffentlich irgendwo am Gardasee in der Sonne. Das ich am Gardasee bin ist Fakt, dass ich in der Sonne liege optional, aber ich hoffe das Wetter macht da mit. 🙂

07.09.15
Was hat man schon an einem Montag vor? Richtig: Shoppen!
Ich werde also mit zwei neuen Hemden, einem neuen Rock, meniem dritten Regenbogengürtel, einem Fingerhut für meine Mama und mit Geburtstagsgeschenken für Papa zurück kommen. Ich geh mal davon aus, dass ich alles in meine Tasche bekomme. Für mein Schwesterherz brauch ich noch ne Kleinigkeit und noch ein Geschenk für D (eine weitere Freundin :P). Ansonsten waren wir noch in Planten un Blomen bzw. wir waren darin gefangen! Kurz vorm verhungern irrten wir durch den Park, bis wir endlich den Ausgang fanden (evtl. nur dank Navi). Draußen wollten wir dann zum Chinesen ins „Peking Enten Haus“, das war aber ziemlich teuer und es gab nur Ente!
Also sind wir zum Koreaner und wir haben wohl unser größtest Abenteuer von ganz Hamburg erlebt. Völlig überfordert saßen wir mitten im Raum, das Essen kam und uns wurde erklärt wie man das ganze isst. Überfordert waren wir dennoch.

Also der Koreaner war echt aufregend. Wir haben beide marinierte Rumpsteakscheibchen mit Reis und Salat gegessen. Da wir beide das vom Grill hatten, bekamen wir dann einen Tischgrill. Außerdem gab es einfach noch 6 verschiedene Beilagen dazu und vor allem der Salat war interessant.. Dh ich habe halt eigentlich so ein Schälchen Beilagensalat erwartet, als ein Korb mit gefühlt zwei Köpfen Salat kam, war ich etwas irritiert. Uns wurde dann aber erklärt, dass man das Fleisch zusammen mit dem Reis auf ein Salatblatt legt, zusammenrollt und isst. Es war echt ungewohnt, aber auch echt lecker 😀IMG-20150907-WA0006 Als Beilage gab es Gurkensalat, Sojasprossensalat, eingelegten Rettich, einfachen Rettich, Chinakohl und Spinatsalat. Und so ein Bohnenmus, was ich aber nicht probiert habe… Ach und es war angeblich nichts scharf, bei dem Chinakohl wären wir aber fast gestorben. Wir essen beide nicht gerne scharf und dann war der irgendwie heftig 😛

08.09.15
Heute wurde es winzig und ich meine nicht, dass ich noch kleiner geworden bin. Wir waren nämlich im Miniatur Wunderland, in der wunderschönen Speicherstadt, die wir uns in einem natürlich angesehen haben. Im Miniatur Wunderland sind wir durch die Schweiz, Österreich, Bayern, Mitteldeutschland, Amerika, Skandinavien, Knuffingen und Hamburg gereist, halt alles im Kleinformat. Die Suchszenen haben wir leider nicht alle gefunden, aber es war dennoch ziemlich cool. Anschließend sind wir dann wie schon gesagt durch die Speicherstadt spaziert, dann mit der S-Bahn zum Jungfernstieg, da ein bisschen gechillt und zum Abschluss noch in Planten un Blomen und dann zurück ins Hostel. J hat dann noch ein Ründchen geratzt bevor wir zum Essen aufgebrochen sind. Wie wir feststellten wurde das wieder zum Abenteuer, weil wir in so ein Türken-Inder-Viertel geraten sind, sehr komisch angeguckt wurden und Angst hatten überfallen, vergewaltigt und oder ermordet zu werden. Fast sind wir noch in eine Polizei Razzia geraten, aber dann haben wir zum Glück einen Chinesen gefunden, der ziemlich gut war. Das Mei Moon haben wir zuvor schon im Internet gefunden gehabt, aber da hieß es, dass man da so typisch chinesisch und nicht so eingedeutscht chinesisch essen könnte… Man konnte aber doch richtig gut da essen, das Fleisch war einfach unglaublich zart! Und vor allem war es auch eingedeutscht chinesisch 😛

Ich möchte anmerken, dass ich weder etwas gegen Türken, noch gegen Inder habe. Die Gegend war jedoch allgemein sehr zwielichtig, da hätten dann auch nur Bürger eines x beliebigen Landes sein müssen und ich hätte vermutlich Angst gehabt. Also richtig Angst nicht mal, es war halt einfach nur eine zwielichte Gegend und als wir dann noch 6 Männer da stehen sahen, bei jedem von ihnen einen Polizisten und die Polizisten mit Ausweisen in der Hand (vermutlich waren sie die Männer grade am kontrollieren), da war ich dann einfach froh als wir da weg waren…

10.09.15
8:30 Uhr: Der Wecker klingelt. Genervtes Murren ist im Zimmer zu hören.
8:35 Uhr: J geht duschen. Ich liege noch immer im Bett und bin von der starken Gravitation fasziniert.
Irgendwann hab ich mich dann auch mal aus dem Bett gepellt, mich fertig gemacht und fertig gepackt. Bis halb 10 haben wir noch im Zimmer gechillt und HIMYM geguckt. Anschließend nochmal in die Einkaufsstraße, wo ich ein Geschenk für D und eine „Lederjacke“ für mich gekauft habe. Und ich habe ein Waschbecken in einem Cafe kaputt gemacht, weshalb wir schnell geflüchtet sind.
Jetzt haben wir halb zwei, sitzen im Hostel, J guckt Fußball und jetzt gleich brechen wir zum Bahnhof auf. Dann werden wir irgendwann diese Nacht wieder in der Eifel eintrudeln und vermutlich direkt schlafen :p

Somit war unser letzter Tag auch schon gekommen, aber der Urlaub war einfach klasse. 🙂
Ich habe noch ein paar witzige Momente, die natürlich genannt werden müssen:

  • Als erstes das Gespräch mit zwei französisch sprechenden Mitbürgern in der Bahn: Zur Erklärung weder J noch ich können französisch. Also ich kann so die standart Sachen wie „Hallo“ und „Wie gehts“, aber mein Französisch ist halt sehr beschränkt. Jedenfalls fing das Gespräch wie folgt an:
    Er: „Wie gehts?“
    Ich: „Gut und dir?“
    Alles auf französisch. Zu meinem Leid hat er dann einfach angefangen auf französich weiter zu reden, immer und immer weiter. Dass ich ihn nicht verstanden hab war ihm egal, hab ihm aber erklärt, dass ich nur deutsch und englisch sprechen könnte. Er meinte nur, dass sein englisch schlecht sei und hat auf französisch weiter geredet. Verzweifelt habe ich versucht zu erklären, dass ich nur „Hallo“, „Wie gehts“ und „Ich bin ein Baguette“ kann. Letzteres haben sie sehr gefeiert. 😛
  • Dann der Weg zur Bank, der uns in eine andere Welt führte. Nichts ahnend sind wir zur Postbank und waren plötzlich in so einer Art Gallerie, wo nur noch so richtig schicke Läden waren. Vermutlich wären wir in keinen der Läden rein gekommen.
  • Die Tatsache das niemand uns für Touristen hielt, wobei wir dachten, wir würden voll so aussehen. Scheinbar taten wir das doch nicht, denn immer wurden wir nach dem Weg gefragt! Ob im Park (wo wir uns ja selbst ständig verlaufen haben) oder an der Bahn.
  • Der DitoBus! Ein Bus, der am ZOB rumstand, als wir auf unseren Bus gewartet haben. Es war einfach der DitoBus und war schon allein deshalb geil xD
    Und wir sind über den DitoBus ins Gespräch mit einer gekommen, die auch nach Köln gefahren ist und im Bus hab ich mich dann auch noch eine Weile mit ihr unterhalten – nettes Mädel 🙂
  • Zu guter Letzt: Die Mario Party am DS von 30 Runden.

Zu meinen Highlights gehören das Miniatur Wunderland, die Stadtrundfahrt und der Koreaner. Alles in allem war aber alles super geil und an dieser Stelle möchte ich J noch einmal für den sehr coolen Urlaub danken!

So viel dann wieder von mir

Eure
Fissel

Advertisements

9 Gedanken zu “Hamburg die Zweite

  1. Ihr wart im Miniaturwunderland und seit nicht mal weiter ins Dungeon gegangen, dass gleich um die Ecke ist? Oder ist das zu gruselig? 😉

    Aber Miniaturwunderland ist schon cool. Ich war da mal mit ner ehemaligen Kommilitonin bei ner Nachtführung, wo du dann auch hinter die Kulissen gucken kannst, das war auch cool. 😀 Ich glaub wir hatten bis auf einen oder so auch alle von den versteckten Dingern gefunden…

    Planten un Blomen war ich erst ein mal drin, aber das Ding ist echt toll und ich kann es sehr gut verstehen, dass ihr euch da verlaufen habt! 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s